Abitur 1985

30 Jahre sind eigentlich eine lange Zeit, aber bei dem Abi-Treffen erscheint sie gar nicht wie drei Jahrzehnte. Klar, wir sind alle etwas reifer (und ruhiger) geworden, aber zurück auf der Treppe bzw. im Schulhof fühlt man sich wieder zurückversetzt und spürt die enorme Aufbruchstimmung von damals. Für manche war es auch wie eine Befreiung, endlich selbstbestimmt das zu tun, was sie schon immer tun wollten und in die Welt hinaus zu schreiten.

Ich habe mich sehr gefreut, meine ehemaligen Mitschüler wieder zu treffen. Bei einigen Gesichtern war der Name sofort da und kaum eine Veränderung zu bemerken, bei manchen hat es erst nach einiger Zeit klick gemacht - ach ja, Die/Der! Ebenso habe ich mich gefreut, Sie und einige andere Lehrer (Fr. Bothor, Hr. Lipps, Hr. Paulsen, Hr. Pleuter, Hr. Schlegel, Hr. Schwindt) im Max bzw. dem Ringerheim wieder zu sehen.

 

 

Britta Bär